Hotel Starkenberg · Schenna bei Meran | T. +39 0473 94 56 65 · info@hotel-starkenberg.com

News 2020 - Die luxuriöse Starkenberg-Suite zum Träumen und Wohlfühlen in Schenna

URLAUB IN SCHENNA

Die Sonnenterrasse über Meran

In Sonnenlage am Hochplateau über der Kurstadt Meran liegt Schenna. Das historische Dorf ist verteilt auf verschiedene Höhenlagen. Auf ca. 600 Metern genießt man hier die mediterrane Lebensart unter Palmen und Zypressen, während gleichzeitig bereits ein alpiner Charme versprüht wird. Dank des milden Klimas ist Wandern und Mountainbiken vom Frühjahr bis Spätherbst möglich. Die qualitativ hochwertige Infrastruktur und gastfreundliche Familienbetriebe mit ländlichem Charme machen aus Schenna den idealen Ort für einen Familienurlaub im Meraner Land.

Sehenswertes in Schenna

Schloss Schenna

Der mächtige Bau vom Schloss Schenna oberhalb von Meran ist mit einem teilweise noch sichtbaren Burggraben umgeben. Über eine Brücke gelangt man zum Eingangstor des Schloss Schenna und vorbei am Burgverlies in den Innenhof. Dort führt ein offenes Treppenhaus in die Burggemächer. Das Schloss Schenna, das nur wenige Meter vom Hotel Starkenberg entfernt liegt, kann bis auf den Flügel mit den Privaträumen der gräflichen Familie besichtigt werden. Die Säle und herrschaftlichen Räume beherbergen eine Gemälde- und Portraitgalerie, eine Waffensammlung und zahlreiche kunsthistorische Objekte zur Tiroler Geschichte.

Schloss Schenna

Das Mausoleum

Das Mausoleum wurde in den Jahren 1860 bis 1869 nach den Plänen des Wiener Baumeisters Prof. Moritz Wappler als Grabstätte für Erzherzog Johann von Österreich und dessen Familie erbaut und zählt zu den frühesten und zweifellos auch zu den gelungensten Sakralbauten im neugotischen Stil. Der Bau ist in rotem Sandstein und Granit aus dem Ifingergebiet errichtet worden. In der unterirdischen Gruftkapelle mit den schweren Kreuzrippengewölben steht der marmorne Sarkophag des Erzherzogs Johann und seiner Gemahlin.

Das Mausoleum

Kirche St. Georg

Im Ortsteil St. Georgen stammt aus dem 12./13. Jh. Diese originelle Rundkirche war früher Kapelle der Burg St. Georgen oder Alt-Schenna. Als 1591 ein Blitz eine Hälfte des Kirchleins fast ganz zerstörte, wurde der Kirchenraum mit einem Mittelpfeiler verstärkt. Die Fresken aus dem 14. Jh. sind sehr gut erhalten und stellen u. a. das Martyrium des hl. Georg, das Jüngste Gericht und die St.-Nikolaus-Legende dar. Der gotische Flügelaltar zeigt den hl. Georg auf dem Pferde im Kampf mit dem Drachen. Erwähnt sei noch die seltene Darstellung der hl. Kummernus aus dem 17. Jh. Der Legende nach war sie eine Königstochter auf der iberischen Halbinsel, die ein Gelübde abgelegt hatte, Jungfrau zu bleiben. Ihr königlicher Vater aber wollte sie verheiraten, und so betete sie in ihrem Kummer, dass ihr ein Bart wachse, der ihr Aussehen entstellen sollte. Ihr Gebet wurde erhört, der Vater aber ließ sie in den Kerker werfen und kreuzigen. Von der ehemaligen Burg St. Georgen ist nur noch der Bergfried, der heute den Namen "Ulenturm" trägt, erhalten.

Kirche St. Georg